8 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018  MER

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

 

 

   10 FREITAG, 2. NOVEMBER 2018  MER

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

 

 

   MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

NeuerLandbote

WOCHENENDE, 20./21 OKTOBER 2018  9         

 

 

   10  DIENSTAG, 3. JULI 2018  MER         

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG 

 

 

   12  DONNERSTAG, 26. APRIL 2018  MER         

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG 

 

 

   10  OSTERN 2018  MER         

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG 

 

 

   12  FREITAG, 23. MÄRZ 2018  MER         

LOKALES

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG 

 

 

     MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

LOKALES

  MER  DIENSTAG, 20. MÄRZ 2018  11       

 

 

     MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

Neuer Landbote  9

    MITTWOCH, 14. FEBRUAR 2018       

 

Ist die bisherige Werbung für den Geiseltalsee zu Mücheln-lastig? Der alte Vorwurf trat jetzt bei einem Treffen der See-Akteure wieder zutage.

FOTO: P. Wölk   (Quelle: https://www.mz-web.de/29699648 ©2018)

Drei, zwei, eins, meins?

GEISELTALSEE Bei einem Treffen zwischen den Anrainerkommunen und Akteuren bricht der alte Streit über die Vermarktung neu aus. Alles nicht so schlimm, heißt es nun.

Von Diana Dünschel

Braunsbedra/Mücheln/MZ - Zwischen einzelnen Akteuren auf der Braunsbedraer und der Müchelner Seite des Geiseltalsees ist in Sachen Tourismusförderung ein alter Rivalitätsstreit neu offen ausgebrochen. Der einen Seite wirft man vor, auf der mit der Eröffnung des Hafens in Mücheln 2008 entstandenen Internetplattform geiseltalsee.de und mit dem 2016 gegründeten Geiseltalsee Tourismus Verein zu Mücheln-lastig Werbung zu betreiben. Die Braunsbedraer Seite versuche nach der Eröffnung ihres Hafens 2017 jetzt, eine unnötige Parallelstruktur aufzubauen, kritisieren die anderen.
  Fakt ist, dass der Bürgermeister von Braunsbedra, Steffen Schmitz (CDU), zu einem sogenannten Clustertreffen eingeladen hatte. Auf der Verteilerliste standen unter anderem die Kreisverwaltung, die Städte Mücheln und Bad Lauchstädt, der Verein Saale-Unstrut-Tourismus sowie zahlreiche Unternehmer und regionale Vereine sowie See-Akteure. Die Sitzung - zu der die Presse nicht geladen war – eskalierte.
  Unternehmer Roland Karge spricht in einer der MZ vorliegenden anschließenden Rundmail von alten Zöpfen, die zutage traten, von einer kontroversen Diskussion, von Vorbehalten anderen gegenüber und großen Differenzen. Das Verhalten sei unangebracht, es werde viel zu sehr auf Vergangenes geschaut.
  Tatsächlich gab es in der Vergangenheit schon mehrfach Auseinandersetzungen darüber, wie man für den Geiseltalsee am besten werben könnte. Unter der Marketinginitiative geiseltalsee.de waren ursprünglich See-Akteure und die Städte Mücheln und Braunsbedra unter einem Dach vereint, bis Braunsbedra austrat. Dem noch jungen Geiseltalsee Tourismus Verein gehört neben Unternehmern bisher nur die Stadt Mücheln an. Zwischendurch wollte Braunsbedra die Vermarktung dem Interessen- und Förderverein „Geiseltalsee“ übertragen, was die verbliebenen Mitglieder von geiseltalsee.de ablehnten. Dann gab es um die Betreibung des Geiseltalsee-Hafens von Braunsbedra Ärger. Mitglieder des Tourismusvereins wollten sich bewerben. Braunsbedra entschied sich, dies seiner kommunalen Gesellschaft Hasse Campingplatz und Strandbad GmbH zu übertragen.
  Auch Steffen Schmitz spricht nach der Clustersitzung in einer Rundmail von einer hitzigen Diskussion, die nicht zu der gemeinsamen Richtung passe, in die alle gehen wollten. „Wir sollten alle versuchen, die Vergangenheit ruhen zu lassen und sollten mit den vereinbarten Schritten anfangen, eine Basis der Zusammenarbeit zu erreichen“, schreibt er. Und: „Letztlich geht es allen Akteuren gut, wenn sich das Geiseltal gut entwickelt, und das sollte unser aller Ziel sein!“
  Auf MZ-Nachfrage nannte er das Geschehene ein „reinigendes Gewitter“. Man habe lange nicht miteinander über Inhalte gesprochen. Nun seien mehrere kleinere Projekte der Anfang einer neuen Basis. Von einer Parallelstruktur könne man jedenfalls nicht reden. Denn das Cluster, zu dem er eingeladen habe, richte sich an alle und habe viel mehr Leute umfasst, als es Mitglieder im Tourismusverein gebe.
  Dass es sich auch um einen Streit zwischen den Städten Braunsbedra und Mücheln handele, wies er ebenso von sich wie der Bürgermeister von Mücheln, Andreas Marggraf (parteilos), auf MZ-Nachfrage. „Es gibt keinen Kampf zwischen den beiden Städten“, betonte Andreas Marggraf. Und fügte hinzu: „Der Tourist kennt keine Gemarkungsgrenzen. Warum denken wir nicht so?“
  Da zumindest scheint Einigkeit auch unter den einzelnen Akteuren zu herrschen. Denn auch Roland Karge schließt seine Mail mit: „Ich wünsche, dass wir zur nächsten Clustersitzung nun endlich zum Thema und zur Sache übergehen können und eine respektvolle, sachliche und zielführende Diskussion haben werden.“

 


Seitenanfang

zurück 

vor